Archiv der Kategorie: Projekte

Intelligente Stromzähler: mehr als dumpfes Zählen

Sie haben keinen guten Ruf – die intelligenten Stromzähler. Kein Wunder. In Deutschland sind sie kaum verbreitet – es wird also mehr darüber spekuliert als aus der Praxis heraus berichtet und dann ist da noch das Thema Datenschutz, das gerade hier überaus ernst genommen werden sollte. Dennoch: Wenn wir ein Smart Grid, ein intelligentes Stromnetz wollen, dann kommen wir um Intelligenz in den Strom-Verbrauchern, den Fabriken und Privathäusern nicht herum. Und eine Komponente kann hier der intelligente Stromzähler sein.

Die meisten Stromkonzerne arbeiten bereits intensiv am digitalen Stromzähler, bei vielen gibt es solche Geräte bereits zu kaufen. Während in anderen Ländern wie beispielsweise den USA solche Systeme nahezu Alltag sind, führen sie hier noch ein Schattendasein. Teils sicher zurecht, da viele Fragen bezüglich Datenschutz noch ungeklärt sind oder sich zumindest in einer gefühlten Grauzone befinden, teils aber zu unrecht, denn wenn wir unsere volatilen Energien wie Photovoltaik und Wind effizient einsetzten wollen, dann müssen Verbraucher idealerweise automatisch auf ein großes Öko-Stromangebot reagieren können. Und dafür braucht es Intelligenz im Stromnetz. Vielleicht auch durch einen intelligenten Zähler. Am Beispiel von EnBW hat die Intelligente Welt sich das einmal kurz angesehen.

Roboter Ray: So parkt man heute

Kein Kurbel, kein Anschrammen, kein den Hals verrenken. Wer morgen noch selbst einparkt der ist so etwas von vorgestern. Denn nun übernimmt Roboter Ray diese lästige Übel der mobilen Gesellschaft – zumindest am Flughafen Düsseldorf. Der Parkplatzsuchende stellt sein Fahrzeug einfach in einer Box ab, Park-Roboter-Ray verstaut es dann im Parkhaus.

Einparkhilfen gibt es ja schon seit geraumer Zeit, dass ein gabelstabähnlicher Roboter diese Aufgabe übernimmt, das ist allerdings neu. Entwickelt hat ihn die Serva Transport Systems aus Grabenstätt. Das Konzept ist, zumindest für den Nutzer, denkbar einfach. Er stellt sein Auto in einer Box ab, diese vermisst das Fahrzeug und stellt es dann, je nach Größe und wann es wieder abgeholt werden soll, auf den dafür optimalen Platz. Zwischen 40 und 60 Prozent mehr Kapazität verspricht der Hersteller Serva den Parkhausbesitzern, wenn sie Roboter Ray einsetzen. Und dann sei da ja noch der Komfortgewinn für den Kunden. Dass das System komplett ausfalle sei zudem unwahrscheinlich, da immer mehrere Roboter im Einsatz sind.

Simplify your drive: Rennmaschine & Ökodroschke

Drei Autos in einem zu verbauen. Das funktioniert – mit Simplify your drive. Einem Car-Konztept von Continenal. Der Fahrer kann zwischen 3 Modi wählen, die jeweils die Abstimmung des Autos verändern. Einmal sportlich, einmal moderat und einmal ökologisch. Je nach wird das Fahrwerk gestrafft, die Leistung reduziert oder erhöht und der Spritverbrauch des Autos auch gesenkt. Wer im Öko-Modus Gas gibt stellt fest, dass das Gaspedal sich schwerer durchdrücken lässt. Auch das soll helfen ökologisch zu fahren. Wer es sportlich möchte, der bekommt auf Knopfdruck ein paar PS mehr zur Verfügung gestellt.

Sogar das Anzeigedisplay ändert sein Aussehen und seine Funktionen. Das Konzept von Simplify your drive geht aber noch einen Schritt weiter. Es kann sich auch auf verschiedenste Familienmitglieder einstellen. Und tatsächlich. In unserem Test sind die Unterschiede zwischen den angebotenen Profilen klar zu erkennen und vor allem zu spüren. Wer im Ökomodus startet, spürt alleine am Gaspedal dass das Auto einen zur „ökologisch vernünftig“ Fahrweise erzieht. Im moderaten Komfort-Modus gleitet man sanft dahin, und nach dem Druck auf die Sportprofil-Taste wird klar, dass das gerade noch sehr weiche Fahrwerk knochenhart sein kann.