Digitale Forschung ist die Grundlage unserer Zukunft.

Forschung digital – wo die Zukunft gemacht wird

Aufmacherbild: (C) markmags auf Pixabay, CC0, Public Domain

Von IT-Sicherheit bis zur künstlichen Intelligenz, von intelligenten Umgebungen bis 5G – Fortschritt in der IT-Branche (und ebenso praktisch allen anderen Branchen) basiert auf intensiver Forschungsarbeit. Sie findet weltweit statt – an amerikanischen Elite-Universitäten ebenso wie in Asien und Indien. Aber auch Deutschland spielt im weltweiten Forschungsgeschehen eine entscheidende Rolle.

Dies ist für uns Anlass, einen genaueren Blick auf die Stätten dieser für die digitale Welt so wichtigen Forschungsaktivitäten zu werfen – und uns anzuschauen, an welchen Themen und Inhalte dort gearbeitet wird.

Denn der Blick auf Hochschulen, aber auch in die Forschungs- und Entwicklungsabteilungen großer Unternehmen, erlaubt einen aufschlussreichen Blick in die Zukunft. Aus Forschungsprojekten und -ergebnissen lässt sich gut ablesen, in welche Richtung sich das digitale Leben und Arbeiten schon bald entwickeln wird.

Hinter der Forschung stehen handfeste Interessen

Darüberhinaus hat Forschung in der IT-Welt aber auch ganz praktische Konsequenzen: Wer neue Verfahren und Lösungen entwickelt, bestimmt künftige Technologie und somit die Standards und Patente, über die der Einsatz solcher Forschungsergebnisse Geld verdienen wird. Dabei geht es nicht nur um Lizenzen und Patente, sondern auch darum, die technologische Ausrichtung künftiger Lösungen und Produkte zu beeinflussen. Davon profitiert dann gegebenenfalls wieder ein komplettes Ökosystem an Herstellern, Zulieferern und Entwicklern.

Die Prinzipien gelten gleichermaßen für Software und Anwendungen wie auch Hardware, Funk- und Übertragungsstandards und andere Aspekte digitaler Technik.

Deutschland als Brennpunkt in der IT-Forschung

Und dass deutsche Forschungseinrichtungen im weltweiten Wettbewerb eine sehr gute Position haben, lässt sich etwa daran ablesen, dass sich selbst US-Konzerne wie Google für die hierzulande entstehenden Ideen und Konzepte brennend interessieren. So hat sich der Suchmaschinengigant beispielsweise 2015 am DFKI beteiligt – dem Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz in Saarbrücken. Dessen Forschungsergebnisse reichen vom Semantischen Web bis zu Display as a Service.

Das 5G Lab an der Technischen Universität Dresden zählt zu den Orten, an denen die Grundlagen des kommenden Mobilfunkstandards „5G“ erdacht und entwickelt werden. Dazu zählt neben dem rasanten Transport von Daten auch deren intelligente Analyse und Aufbereitung.

Wichtige Konzepte von deutschen Forschern

An der Technischen Universität Kaiserlautern wurden unter anderem wichtige Bausteine für „Ambient Intelligence“ entwickelt – die in Anwendungen wie dem Persönlichen Assistenten für Unterstütztes Leben („PAUL“) oder „Ambient Assisted Living“ und „Ambient Assisted Training“ eingesetzt werden..

Und wenn es um IT-Sicherheit geht, heißt das deutsche Mekka Darmstadt – denn die Forscher am IT-Sicherheitszentrum CRISP (Center for Research in Security and Privacy) der dortigen Technischen Universität entwickeln wichtige Konzepte und Verfahren, um Netze und Rechner gegen Hacker und Datenspione zu schützen.

Diesen und vielen weiteren wichtigen Stätten der Forschung rund um IT und Digitalisierung wollen wir mit unserem aktuellen Themenspecial „Digitale Forschung“ Rechnung tragen. Denn die Visionäre und Innovatoren an diesen Forschungsstätten prägen entscheidend unsere Zukunft.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.