09:59 – das Digitalmagazin, Spezial DLK 2017 Folge 3: Indoor-Ortung von Jungheinrich * Toll-Collect-Kontrollsäulen * ZillionSource * Ausblicke

Bitte akzeptieren Sie YouTube-Cookies, wenn Sie dieses Video abspielen wollen und unsere Videos hier auf der Seite sehen. 
Wenn Sie akzeptieren, werden Sie auf Inhalte von YouTube zugreifen, die von uns inhaltlich stammen, aber von einem externen Dritten technisch angeboten werden.

Hier findet sich die YouTube privacy policy

Wenn Sie diesen Hinweis akzeptieren, wird Ihre Auswahl gespeichert und die Seite wird aktualisiert.

Auch in unserer dritten und letzten Spezialausgabe des Digitalmagazins 09:59 vom 34. Deutschen Logistik-Kongress dreht sich alles um Logistik. Der DLK 2017 fand vom 25. bis 27. Oktober in Berlin statt. Und die vorliegende Sendung beschäftigt sich mit folgenden Themen:

* Amüsante, aber nützliche Angebote auf dem DLK
* Indoor-Ortungssystem von Jungheinrich
* Die Kontrollsäulen von Toll Collect
* ZillionSource: Supply-Chain-Monitoring mit moderner IoT-Technik
* Ausblick statt Rückblick: Botschaften zur Logistikzukunft

Amüsante, aber nützliche Angebote auf dem DLK 2017

Auf dem Kongress hat Christian Spanik eine Reihe amüsanter, aber doch auch cleverer Angebote gefunden: Wem im Vorfeld des Kongresses die Zeit für einen Friseurbesuch oder zum Rasieren fehlte, konnte dies in den Kongresshallen nachholen. Ebenso konnten sich Kongressbesucher die Schuhe putzen lassen. Und auch ein Nachrüstsystem, das einen konventionellen Stapler zum autonomen Fahrzeug macht, hat die Redaktion gefunden.

Mit den Hai-Luftballons erinnerte die Unternehmsberatung BearingPoint daran, dass es in der Logistikbranche um das "Survival of the Fittest" geht.
Mit den Hai-Luftballons erinnerte die Unternehmsberatung BearingPoint daran, dass es in der Logistikbranche um das „Survival of the Fittest“ geht.

Ebenso konnte man auf dem Kongressgelände Haien begegnen – erfreulicherweise aber nur als Luftballon. Damit wollte die Unternehmensberatung BearingPoint verdeutlichen, dass es auch in der Logistikbranche ums Überleben des Stärkeren geht. Wer vom fliegenden Raubfisch zu sehr erschreckt wurde, konnte sich auf speziellen Massageliegen regenerieren.

Indoor-Ortungssystem von Jungheinrich

In großen Lagerhallen herrscht viel Verkehr. Der muss ähnlich wie auf öffentlichen Straßen oder Firmengeländen geregelt werden. Eine Lösung für diese Aufgabe stellte Jungheinrich vor. Dominik Dierkes von der Jungheinrich-Sparte Digital Solutions: „Primär ist unser neues Indoor-Ortungsprodukt auf den Lagerleiter ausgerichtet. Es handelt sich also nicht um ein Fahrerassistenzsystem, wie man es vielleicht schon kennt.“

Das Indoor-Ortungsprodukt von Jungheinrich bietet vier Module oder „Use Cases".
Das Indoor-Ortungsprodukt von Jungheinrich bietet vier Module oder „Use Cases“.

Das Produkt besteht aus vier verschiedenen Use Cases: Der Truckfinder liefert eine Live-Ansicht, wo sich die Fahrzeuge gerade befinden. Der Route Optimizer analysiert bisher gefahrene Routen in Form von Heatmaps. Der ZoneGuard informiert darüber, wenn Fahrzeuge einen vorher definierten Bereich verlassen. Und SpeedZoning schließlich generiert Warnmeldungen für die Fahrer im Fahrzeug, wenn sie sich in einen kritischen Bereich hineinbewegen. Dies kann etwa helfen, Fahrzeuge aus Bereichen herauszuhalten, in denen gerade ein Unfall passiert ist. Technische Voraussetzung sind Bluetooth-Beacons zur Positionsbestimmung in der Halle und pro Fahrzeug ein „Smart Device“. Dieses überträgt seine Position per Mobilfunk an einen Server und zeigt empfangene Warnungen an. Der Lagerleiter braucht lediglich einen Internet-Computer.

Die Kontrollsäulen von Toll Collect

Keine Sorge – bei diesen Säulen handelt es sich nicht um Blitzer. Vielmehr sind es Kontrollsäulen für mautpflichtige Lkw mit einem zulässigen Gesamtgewicht über 7,5 Tonnen.
Keine Sorge – bei diesen Säulen handelt es sich nicht um Blitzer. Vielmehr sind es Kontrollsäulen für mautpflichtige Lkw mit einem zulässigen Gesamtgewicht über 7,5 Tonnen.

Die Kontrollsäulen von Toll Collect sind keine Geschwindigkeits-Blitzer. Dies erklärt uns Claudia Steen, Pressesprecherin von Toll Collect. Zur Unterscheidung sind die Säulen farblich eindeutig gekennzeichnet, zudem sind sie stolze vier Meter hoch. Für die Erfassung der Fahrzeuge auf den betroffenen Straßen legt das Bundesfernstraßenmaut-Gesetz (BFStrMG) strenge Vorgaben fest. An das Kontrollzentrum weitergeleitet werden ausschließlich Daten von Lkw ab 7,5 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht, die denen der Verdacht besteht, dass die Maut nicht oder falsch gezahlt wurde. Alle anderen Daten werden noch in der Säule sofort gelöscht. Überprüft wird nicht die Geschwindigkeit, sondern ob der Lkw-Fahrer seiner Mitwirkungspflicht nachgekommen ist und zum Beispiel die Zahl der Achsen richtig eingegeben hat. Weiterführende Informationen finden sich unter www.toll-connect-blog.de.

ZillionSource: Supply-Chain-Monitoring mit moderner IoT-Technik

Bettina Spindler, Solution Director bei ZillionSource Technologies, präsentierte das gleichnamige Startup in einer Minute vor der Kamera: „ZillionSource bietet eine Supply-Chain-Monitoring-Lösung an, die sich neuester Internet-of-Things-Technologie bedient.“

Das kleine Gerät von ZillionSource überträgt nicht nur seine Position, sondern auch viele weitere Parameter zur Überprüfung empfindlichen Frachtguts.
Das kleine Gerät von ZillionSource überträgt nicht nur seine Position, sondern auch viele weitere Parameter zur Überprüfung empfindlichen Frachtguts.

Von dem Unternehmen angebotene Geräte, nicht größer als eine Zigarettenschachtel, zeichnen neben ihrer Position weitere Parameter auf – etwa Erschütterungen, Beschleunigung, Temperatur und vieles mehr. So können empfindliche Produkte während des Transports besser überwacht werden. Aber auch Diebstahlversuche lassen sich feststellen. Die Daten lassen sich in Echtzeit über eine Web-Applikation abrufen. Im Nachhinein lassen sich die Daten zudem für übergreifende Analysen auswerten.

Ausblick statt Rückblick: Botschaften zur Logistikzukunft

Zum Ende des Kongresses sprach Christian Spanik noch mit zwei Vorstandsmitgliedern des Veranstalters Bundesvereinigung Logistik (www.bvl.de) und fragte sie nach ihrer wichtigsten Botschaft mit Blick auf die nächsten zehn Jahre.

Professor Dr.-Ing. Raimund Klinkner, Geschäftsführender Gesellschafter Institute for Manufacturing Excellence GmbH, Martinsried
Professor Dr.-Ing. Raimund Klinkner, Geschäftsführender Gesellschafter Institute for Manufacturing Excellence GmbH, Martinsried

Professor Dr.-Ing. Raimund Klinkner, der nach dem diesjährigen Kongress sein Amt als Vorsitzender des Vorstands aufgibt, führt das gemeinsame Motto der letzten beiden Kongresse in Erinnerung: „Den Wandel gestalten, indem man Neues denkt und Digitales lebt.“

Prof. Dr.-Ing. Thomas Wimmer, Vorsitzender der Geschäftsführung, BVL e.V., Bremen
Prof. Dr.-Ing. Thomas Wimmer, Vorsitzender der Geschäftsführung, BVL e.V., Bremen

Professor Dr.-Ing. Thomas Wimmer antwortet mit einem Sprichwort: „Es gibt nichts Gutes, außer man tut es.“ Gemeint sei der Mut, neue Konzepte umzusetzen und dabei das Risiko einzugehen, auch mal Fehler zu machen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.