Rescue Lab – ein Forschungsprojekt unterstützt Rettungskräfte beim Üben

Mit ihrem Forschungsprojekt „RescueLab“ hat die Universität Paderborn ein System entwickelt, das Rettungskräfte in der Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung von Einsatzübungen unterstützt.

Solche Übungen sind sehr wichtig, weil Einsatzkräfte jederzeit mit plötzlich auftretenden kritischen Situationen konfrontiert werden können. Durch regelmäßige Übungen sollen die Abläufe, aber auch die Entscheidungswege trainiert und verbessert werden.

Bislang erfolgten die Dokumentation und Auswertung von Einsatzübungen handschriftlich. Diese Schritte durch den Einsatz moderner digitaler Technik zu verbessern ist  das Konzept der Paderborner Forscher.

In diesem Video stellen wir Ihnen das System und seine Anwendung vor:

Bitte akzeptieren Sie YouTube-Cookies, wenn Sie dieses Video abspielen wollen und unsere Videos hier auf der Seite sehen. 
Wenn Sie akzeptieren, werden Sie auf Inhalte von YouTube zugreifen, die von uns inhaltlich stammen, aber von einem externen Dritten technisch angeboten werden.

Hier findet sich die YouTube privacy policy

Wenn Sie diesen Hinweis akzeptieren, wird Ihre Auswahl gespeichert und die Seite wird aktualisiert.

Beispielsweise können Abläufe der Einsatzübungen durch Sensorik wie GPS-Empfänger, aber auch Video- und Audio dokumentiert werden. Zusätzlich können die Übungsteilnehmer ihre Beobachtungen und Anmerkungen über Tablets eingeben. Auf der Plattform „Rescue Lab“ laufen alle diese Elemente zusammen.

Hier findet auch die Auswertung statt. Dabei können Strategien und Abläufe überprüft werden, zeitliche Abläufe lassen sich analysieren und das Zusammenwirken der Einsatzkräfte visualisieren. So erhalten die Übungsteilnehmer gezieltes Feedback. Dies führt auch zu einer besseren Qualifizierung der Einsatzkräfte.

Derzeit ist die Lösung noch im Forschungsstadium. Der nächste Schritt ist nun aber eine Weiterentwicklung dieses cleveren Konzept zu einem vollwertigen und für alle interessierten Rettungskräfte nutzbaren Produkt.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.