Daimler Inspiration Truck: Der erste autonome Truck fährt in Nevada

Aufmacherbild: Daimler

Der 6. Mai 2015 dürfte als Meilenstein in die Geschichte autonomer Fahrzeuge eingehen: Der Hersteller Daimler teilte mit, dass zwei Trucks mit autonomem Steuerungssystem  im US-Bundesstaat Nevada die Straßenzulassung erhalten haben. Die Vorstellung des „Inspiration Truck“ erfolgte mit bombastischer Show am Hoover Dam, der etwa 50 Kilometer von der Wüstenmetropole Las Vegas entfernt ist. Aber wer genau hinschaut, muss klar sagen: die Vorstellung von Geisterschiff-artigen Trucks mit leerem Führerhaus, die über Amerikas Straßen gondeln wie Züge – die fällt bei der Präsentation am Damm erstmal ins Wasser. Vorerst…

Vorstellung des Daimler Inspiration Trucks.
Mit allem Bombast: Die Vorstellung des Daimler Inspiration Trucks fand am Hoover Dam im Nevada statt.

Der Ort ist sicherlich kein Zufall, denn Nevada ist bei der Zulassung selbstfahrender Versuchsfahrzeuge vergleichsweise großzügig. Einigen autonom fahrende Pkws, etwa Versuchsfahrzeugen von Google oder Audi,  wurde dort seit März 2012 bereits die begehrte Zulassung erteilt. Auch die US-Bundesstaaten Kalifornien und Oregon prüften laut Wolfgang Bernhard, der im Daimler-Vorstand für Lkw und Busse zuständig ist, derzeit eine mögliche Zulassung des selbstfahrenden Lasters.

Wie es funktioniert

Der in dem Fahrzeug verbaute Autopilot nutzt zwei Radarsysteme und eine Stereokamera, um den Bereich vor dem Fahrzeug zu überwachen, sowie weitere Sensoren und Assistenten, die bereits aus Serienfahrzeugen bekannt sind – etwa Spurhalteassistent und Abstandsregeltempomat. Selbstständiges Überholen ist in dem Autopiloten derzeit noch nicht vorgesehen.

Kein Geistertruck – zumindest noch nicht …

Ganz auf einen Fahrer verzichten kann und will der Inspiration Truck allerdings nicht: Der Autopilot lässt sich erst aktivieren, wenn sich der Lkw bereits auf der Autobahn befindet, und ist vor allem zur Entlastung des Fahrers auf langen Strecken gedacht.

Das System ersetzt nicht den Fahrer – es soll ihn entlasten auf langen Strecken.

Daimler

Stößt das System – etwa wegen schlechter Sicht oder unübersichtlicher Streckenführung, zum Beispiel in Baustellen – an seine Grenzen, fordert es den Fahrer auf, wieder die Kontrolle zu übernehmen. Auch in Nevada bleibt der Lenker hinter dem Steuer weiterhin rechtlich für sein Fahrzeug verantwortlich. Dazu kann der Fahrer den Autopiloten auch jederzeit „übersteuern“ oder natürlich ganz ausschalten. Reagiert der Fahrzeugführer allerdings nicht auf eine Übernahmeaufforderung des Systems, kommt der Truck automatisch zum Stehen. Nach gängiger Definition fährt der Inspiration Truck somit teilautonom.

Impressionen des selbststeuernden Lasters finden Sie im folgenden Video:

Bitte akzeptieren Sie YouTube-Cookies, wenn Sie dieses Video abspielen wollen und unsere Videos hier auf der Seite sehen. 
Wenn Sie akzeptieren, werden Sie auf Inhalte von YouTube zugreifen, die von uns inhaltlich stammen, aber von einem externen Dritten technisch angeboten werden.

Hier findet sich die YouTube privacy policy

Wenn Sie diesen Hinweis akzeptieren, wird Ihre Auswahl gespeichert und die Seite wird aktualisiert.

Heute Amerika – morgen die ganze Welt?

In Europa und Deutschland dürfte die Zulassung autonomer Fahrzeuge auf öffentlichen Straßen allerdings noch länger auf sich warten lassen. Zwar testen die Autohersteller auf speziellen Streckenabschnitten bereits ihre teilautonom fahrenden Systeme – doch dabei behält der Versuchsingenieur jederzeit die Kontrolle.

Der selbstfahrende Lkw wird schneller kommen als der selbstfahrende Pkw.

Daimler

Bis die juristischen Voraussetzungen geschaffen sind, dass Pkw- oder Lkw-Fahrer hierzulande in monotonen Fahrsituationen zumindest teilweise die Kontrolle an ihr Fahrzeug übergeben dürfen, dürfte es nach Einschätzung von Daimler-Vorstand Bernhard noch bis zum Ende des laufenden Jahrzehnts dauern. Dabei rechnet Wolfgang Bernhard allerdings damit, dass das autonome Fahren beim Lkw schneller kommt als beim Pkw, weil Trucks viel häufiger genutzt würden und auf längeren Touren unterwegs seien.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.