09:59 – das Digitalmagazin: Was bedeuten die Levels beim autonomen Fahren? * Digitale Fakten zur BTW17 * Audi zeigt Luxusauto der Zukunft

Die aktuelle Folge unseres Digitalmagazins 09:59 bietet diese Themen:

* Was bedeuten die „Levels“ beim autonomen Fahren?

* Digitale Fakten zur Bundestagswahl 2017

* Audi zeigt das Luxusauto der Zukunft

„Warum sollte ein Auto, das keinen Fahrer braucht und intelligent ist, uns noch mitnehmen wollen?“, fragte ein Twitter-User anlässlich des CarIT-Kongresses auf der IAA Pkw 2017.

Digitale Fakten zur Bundestagswahl 2017

Das Unternehmen Dataswarm ermittelte aus verschiedenen Quellen und Beobachtungen im Internet eine Prognose für die Bundestagswahl. Beim Thema Brexit und bei der US-Präsidentenwahl waren seine Vorhersagen sehr präzise.

Prognose und tatsächliches Ergebnis: So richtig oder falsch lag die Vorhersage von Dataswarm zur Bundestagswahl 2017
Prognose und tatsächliches Ergebnis: So richtig oder falsch lag die Vorhersage von Dataswarm zur Bundestagswahl 2017

Zur AfD kündigte Dataswarm vorher an, dass es eine größere Abweichung geben könnte. Erwartet wurde ein Ergebnis zwischen 12 und 20%. Die Prognose legte sich dann auf 15% fest, das tatsächliche Ergebnis betrug 12,6%. Genau lag die Vorhersage bei der CDU/CSU: Hier decken sich Prognose und tatsächliches Ergebnis mit 33%. Der FDP kündigte Dataswarm nur 7% an, tatsächlich wurden es 10,7%. Auch die Grünen schnitten mit tatschlich 8,9% besser ab als die ebenfalls prognostizierten 7%. Gleiches galt für die Linke: Prognose 8%, tatsächliches Ergebnis 9,2%. In der Realität deutlich schlechter als vorgesagt schnitt die SPD ab: Prognose 25%, tatsächliches Wahlergebnis 20,5%.

Als Fehlertoleranz gab Dataswarm im Vorfeld „typischerweise +/-2%“. In den Fällen AfD (Abweichung 2,4%), FDP (Abweichung 3,7%) und SPD (Abweichung 4,5%) wurde diese Toleranz zum Teil deutlich überschritten.

Hier noch ein paar weitere digitale Fakten zur Bundestagswahl 2017:

Lisa-Maria Neudert vom Oxford Internet Institute sagte im Deutschlandfunk Kultur: „7,4% des gesamten Social-Media-Traffics kamen von Robotern. Vor allem im rechten Spektrum.“ Und: „Die AfD hat 30% des gesamten Social-Media-Traffics ausgemacht – der größte Teil kam von echten Menschen.“ Da in Deutschland Twitter nicht so intensiv genutzt wird wie in den USA, ist aus ihrer Sicht der Einfluss deutlich geringer.

Alexander Sängerlaub von der Stiftung Neue Verantwortung berichtete im BR-Medienmagazin: „In den USA nutzen 8 von 10 Menschen Facebook als Informationsquelle. In Deutschland ist es nur die Hälfte.“ Und: „In Deutschland nutzt nur jeder 40ste Twitter als Medium, um sich zu informieren.“ Die Themen seien immer gleich: Innere Sicherheit und Flüchtlinge. „Das funktioniert bei Social Media“.

Audi zeigt das Luxusauto der Zukunft

Wie sich Audi die automobile Zukunft vorstellt, präsentierte das Unternehmen mit seinem Concept Car „Aicon“: Ausgelegt für den reinen Elektrobetrieb soll es mit einer Batterieladung rund 700 bis 800 km Reichweite bieten. Im luxuriösen Innenraum finden sich kein Lenkrad und keine Pedale- Das Fahrzeug ist für vollautonomes Fahren konzipiert – das, was die Autoindustrie als „Level 5“ bezeichnet. Der Innenraum passt sich an die Wünsche der Fahrgäste an und wird nach Bedarf zum rollenden Kino oder zum rollenden Büro. Solche Fahrzeuge werden uns vermutlich nicht mehr gehören – es holt die Fahrgäste ab, und diese benutzen es für die Reisezeit. Fällt die Wahl dabei auf ein Luxusfahrzeug wie den Aicon, ist dies ein wenig so wie wenn man heute einen Flug in der Business Class oder eine Bahnfahrt in der 1. Klasse bucht.

Die Richtung ist aber allen Fahrzeugen die gleiche – vom kleinen Robo-Taxi bis hin zu den beeindruckenden Concept Cars der IAA 2017: Der Fahrer bekommt in Zukunft mehr Zeit, um während der Fahrt andere Dinge zu erledigen.

Was bedeuten die „Levels“ beim autonomen Fahren?

In diesem Zusammenhang lohnt ein kurzer Blick darauf, was die Autoindustrie eigentlich mit der Klassifizierung von Level 0 bis Level 5 genau meint:

Level 0 entspricht dem klassischen Autofahren – der Fahrer lenkt, gibt Gas, bremst und so weiter.

Level 1 steht für einzelne, isolierte Assistenzsysteme – zum Beispiel einen Abstandsradar, auch ACC, „Adaptive Cruise Control“ genannt.

Bei Level 2 sind einzelne Funktionen automatisiert, etwa durch einen Spurhalteassistenten, Staufolgefahren oder eine automatische Einparkfunktion. In diesen definierten Situationen steuert, beschleunigt und bremst das Auto selbstständig.

Level 3 steht bereits für Hochautomatisierung. Solange die Assistenzfunktionen in Betrieb sind, braucht der Fahrer das Auto nicht ständig zu überwachen. Das Fahrzeug kann selbstständig lenken, blinken, die Spur wechseln und ähnliches mehr. Der Fahrer muss sich aber bereithalten, innerhalb einer Vorwarnzeit wieder die Kontrolle zu übernehmen.

Level 4 ist dann schon Vollautomatisierung. Die Kontrolle des Fahrzeugs wird dauerhaft vom Computer erledigt. Nur in Ausnahmesituationen muss der Fahrer noch selbst die Steuerung übernehmen.

Bei Level 5 ist kein menschlicher Fahrer mehr erforderlich. Die Insassen sind nur noch Passagiere. Deshalb haben solche „Roboter-Taxis“ auch kein Lenkrad oder andere Bedienelemente zur Steuerung des Fahrzeugs mehr.

Und mit diesen Erklärungen zur automobilen Zukunft verabschiedet sich die aktuelle Folge von „09:59 – das Digitalmagazin“.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.