Wenn die Spülmaschine mit dem Elektroauto

Was hat ein Auto und eine Spülmaschine aktuell gemeinsam? Um ehrlich zu sein: nichts. Wenn aber unsere Häuser intelligent werden, das Stromnetz smart und Elektroautos immer mehr Verbreitung finden – dann könnte sich das ändern.

MeRegio mobil nennt sich das Forschungsprojekt, bei dem unter anderem auch herausgefunden werden soll, wie gut – oder schlecht – sich ein Elektroauto als Energiespeicher nutzen lässt. Statt Strom aus der Photovoltaikanlage in das Stromnetz einzuspeisen kann auch das eCar als Zwischenspeicher dienen. Der Vorteil. Stromnetze können so entlastet und stabilisiert werden, Energie bleibt lokal gespeichert. Wichtig ist hier: Nicht nur alle Verbraucher und alle Erzeuger müssen miteinander im Smart Grid kommunizieren, sondern auch der Nutzer muss dem System mitteilen was er plant. Nur so kann optimal gesteuert werden. Wer also weiß, dass er gegen 15:30 mit seinem Elektroauto rund 40 Kilometer fahren möchte, gibt dies über ein Touchpanel ein und das intelligente Haus steuert Waschmaschine, Spülmaschine und den Ladezustand des Elektroautos so, dass genau dieser Wunsch erfüllt wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.