Forscher und Entwickler arbeiten am Auto-Cockpit der Zukunft

Aufmacherbild: (C) Intelligente Welt

Vernetzte und autonome Autos brauchen auch neue Bedienkonzepte. Der Fahrer soll jederzeit darüber informiert sein, was sein Fahrzeug gerade in welcher Betriebsart tut. Auch die wichtigsten Informationen „von draußen“ wie Verkehrs- und Wetter-Meldungen sollte er auf einen Blick erfassen können. Auf der anderen Seite gilt es, den Menschen hinterm Lenkrad vor einem drohenden Informations-Überangebot zu bewahren.

Die Forscher und Entwickler von Anbietern wie Audi oder TomTom machen sich deshalb viele Gedanken drüber, wie das Auto-Cockpit der Zukunft aussehen könnte – und lassen die Öffentlichkeit auf Veranstaltungen wie der IAA an ihren Ideen teilhaben. Hannes Rügheimer, Redaktionsleiter der Intelligenten Welt, hat sich dort umgesehen.

Seine Beobachtung: Zum klassischen Anspruch der Ergonomie wie gut erreichbarer Anordnung physischer Bedienelemente  und leichter Ablesbarkeit von Displays und Anzeigeinstrumenten kommt zunehmend eine weitere Priorität: Die situationsgerechte und übersichtliche Aufbereitung von Informationen. In einem Exponat auf seinem IAA-Messestand verteilt Tomtom die verschiedenen Informationsebenen gezielt auf unterschiedliche Bildschirme – ein zentrales Cockpit-Display im unmittelbaren Blickfeld des Fahrers und ein größeres in der Mitte des Armaturenbretts, das nach Bedarf auch Beifahrer und Rückbank-Passagiere einsehen können. Das Fahrer-Display zeigt an, was beim Fahren zu beachten ist, während der größere Bildschirm abstraktere Informationen zur Navigation (etwa verbleibende Fahrzeit oder Behinderungen auf der Strecke) anzeigt und gegebenenfalls auch zur Bedienung von Komfort- und Entertainmentfunktionen mit genutzt werden kann.

Audi konzentriert sich bei seinem Konzept „James 2025“ (dessen Name wohl nicht zufällig an die deutsche Vorstellung vom klassischen britischen Butler angelehnt ist) vor allem auf die Interaktion zwischen Fahrer und Fahrzeug. Ein teilversenkbares Lenkrad soll dabei klar kommunizieren, ob der Fahrer das Fahrgeschehen zurzeit dem Auto überlassen kann, oder ob er zur Übernahme der Kontrolle aufgefordert ist.

Beide Konzepte stellt Ihnen die Intelligente Welt in diesem zweieinhalbminütigen Video von der letzten IAA ausführlich vor:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.