Digitale Spiegel: Kameras statt Innen und Außenspiegel am Auto

Geht es nach dem Automobilzulieferer Continental ist die Zukunft spiegellos. Der Technologiekonzern demonstrierte ein Kamera-Monitor-System, das die Außen- und Innenspiegel eines Pkw ersetzen soll. Ein Serieneinsatz des Systems könnte nicht mehr weit entfernt sein.

Wie Autos aussehen könnten, die künftig auf das aus Sicht von Continental historische Relikt „Spiegel“ verzichten, zeigt ein aktuelles Erprobungsfahrzeug: Jeweils links und rechts am Fahrzeug  sind kleine Kameras angebracht. Eine dritte Kamera ist im Dach integriert. Monitore im Fahrzeuginneren zeigen dem Fahrer das Verkehrsgeschehen im rückwärtigen und seitlichen Fahrzeugumfeld.

Die Vorteile des Systems erklärte uns Dipl.-Ing. Enrico Rück von der
Division Chassis and Safety bei Continental. So lassen sich auf Bildschirmen zusätzliche Hinweise einblenden, die Gefahren verdeutlichen. Assistenzsysteme können auf Basis der Kamerabilder auch weitere Funktionen ausführen, zum Beispiel vor einem Spurwechsel warnen oder das unbedachte Öffnen der Tür verhindern, wenn sich von hinten ein Fahrrad nähert.

Den berüchtigten toten Winkel gibt es mit dem System auch nicht mehr, denn das sogenannte „Stitching“, ein Zusammenfügen der digitalen Bilder, verhindert Lücken im Sichtfeld.

Digitale Spiegel bieten viele Vorteile

Und Dipl.-Ing. Enrico Rück nennt noch weitere Vorteile: So lässt sich mit den Kameras der cW-Wert deutlich verbessern, was Kraftstoffverbrauch und Windgeräusche reduziert. Auch gegen Verschmutzung sind die Kameras weniger empfindlich. Das Sichtfeld des Fahrers ist größer als bei konventionellen Spiegeln, auch eine Blendung lässt sich vermeiden. Bei Dämmerung und Nässe kann die Sicht elektronisch verbessert werden.

Auch für Autodesigner ergeben sich Vorteile: Sie beginnen bei neuen, innovativen Innenraumkonzepten und gehen so weit, dass Autos breiter gebaut werden können, weil der zusätzliche Platzbedarf der Spiegel wegfällt.  Dipl.-Ing. Enrico Rück bringt es auf den Punkt: „Dieser Spiegel ist ein Relikt aus dem letzten Jahrhundert“. Mit seinem spiegel-losen Erprobungsfahrzeug zeige Continental, wo die Reise in der Automobilentwicklung zukünftig hingehe.

Technisch ist Continental dafür auf jeden Fall bereit. Eine wichtige Voraussetzung vor einem möglichen Serieneinsatz wäre allerdings auch eine Anpassung der Straßenverkehrsordnung. Denn bislang sind zumindest Außenspiegel noch zwingend vorgeschrieben – das von Continental genutzte Erprobungsfahrzeug besitzt für den Test auf öffentlichen Straßen eine Ausnahmegenehmigung.

Das folgende Video (Spielzeit knapp 2:30 Minuten) stellt das Konzept vor und lässt den Continental-Experten Dipl.-Ing. Enrico Rück noch weiter zu Wort kommen:

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.