All-IP mit spezialisierten Telefonen optimal nutzen

Die Umstellung des Telefon-Festnetzes auf All-IP läuft auf Hochtouren. Die Netzbetreiber wollen die aus ihrer Sicht veraltete und zunehmend wartungsintensive konventionelle ISDN- und Analogtelefonie-Technik loswerden. Die Vermittlung von Telefongesprächen übers IP-Protokoll verspricht geringere Betriebskosten und ermöglicht zudem neue Dienste, die Daten- und Sprachkommunikation miteinander verknüpfen.

So erlaubt es All-IP zum Beispiel, Einstellungen für den eigenen Festnetzanschluss wie Rufumleitungen oder die Aktivierung eines netzbasierten Anrufbeantworters übers Internet zu programmieren.

Ein weiterer Vorteil ist „HD-Telefonie“ – Telefonieren in deutlich verbesserter Sprachqualität. Voraussetzung ist, dass beide Gesprächspartner einen IP-Anschluss haben und über geeignete Endgeräte verfügen. Da bereits über die Hälfte der betroffenen Anschlüsse umgestellt sind und die Telekom nach wie vor an ihrem Ziel festhält, die Umstellung bis Ende 2018 abzuschließen, werden die Chancen dafür immer besser.

Um von den Vorteilen profitieren zu können, die All-IP zweifellos mit sich bringt, sind allerdings auch neue, geeignete Telefone nötig. Der im Markt erfolgreiche Anbieter Gigaset hat sie bereits seit längerem im Angebot. Schon 2015 stellte er schnurlose Telefone mit der sogenannten „GO-Box 100“ vor. Diese Basisstation ist so ausgelegt, dass sie gleichermaßen an konventionellen Analoganschlüssen wie auch an All-IP-Anschlüssen funktioniert. Dazu verfügt die „GO-Box 100″ sowohl über einen Anschluss für eine analoge Telefonleitung (oder die analoge Telefonbuchse eines Routers) als auch über eine Netzwerk-Schnittstelle zur Verbindung mit dem Internet. Der eingebaute VoIP-Client unterstützt zwei parallele Gespräche und bis zu sechs Rufnummern.

Schon vor der Umstellung aufs All-IP vorbereitet

So lassen sich entsprechend bestückte Gigaset-Telefone bereits vor der IP-Umstellung anschießen und nutzen. Ist die Migration des eigenen Anschlusses dann erfolgt, stehen sofort die neuen Möglichkeiten wie zum Beispiel HD-Telefonie oder auch kostenlose Punkt-zu-Punkt-Verbindungen übers Internet zur Verfügung.

Das Konzept stellte Gigaset bereits zur CeBIT 2015 vor – es ist aber angesichts der laufenden IP-Umstellung nach wie vor topaktuell. Im folgenden Video wird die damalige Neuheit vorgestellt und näher erklärt:

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.